Google+

Dienstag, 30. April 2013

[sneak peek] s.Oliver im Herbst/Winter 2013

Ich komme gerade vom Pressday von s.Oliver und habe euch jetzt schon mal einen kurzen Blick auf die diesjährige Herbst/Winter-Kollektion mitgebracht. Bevor die Kollektion in die Läden kommt, werde ich aber natürlich auch noch ausführlich darüber berichten. 

[sneak peek] s.Oliver im Herbst/Winter 2013

Für mich als Hamburgerin nur sehr bedingt interessant, aber dennoch einen Blick wert, ist die Wiesn-Kollektion von s.Oliver mit ganz niedlichen Accessoires.

[sneak peek] s.Oliver im Herbst/Winter 2013

Das Bild und das Tuch aus der goody bag geben schon mal einen kleinen Ausblick auf die kommende Sonder-Kollektion, die in Zusammenarbeit mit dem chinesischen Künstler Qui Shengxian entstanden ist. 

[sneak peek] s.Oliver im Herbst/Winter 2013

Sonntag, 28. April 2013

Sante Sparkling Lipgloss No. 121

Obwohl ich Naturkosmetik vom Prinzip her ganz toll und unterstützenswert finde, besitze ich erstaunlich wenig davon. Leider konnten mich die Produkte meist nicht so ganz überzeugen, sei es durch die Qualität oder den Geruch. Wie ich nun den Sparkling Lipgloss No. 121 von Sante finde, verrate ich euch jetzt.


Zu der Verpackung kann ich nichts negatives sagen. Sie ist jetzt kein Schmuckstück, aber schön schlicht, kompakt und aus robusten Plastik. Auch ein Sturz auf Laminat kann ihr nichts anhaben ... ich habe es unfreiwillig ausprobiert ^^
Aufgetragen wird der Lipgloss mit einem ganz klassischen Schwämmchen-Applikator. Man kann damit sehr schön präzise arbeiten und der Auftrag gelingt damit wunderbar. Ich empfinde das Ergebnis zwar ganz leicht als etwas ungleichmäßig, aber das fällt wirklich kaum auf. Die Konsistenz ist total angenehm und der Lipgloss klebt auch nicht unangenehm.
Das Produkt selbst hat einen schönen Pink-Ton, der von silber-pink-lila Glitzer durchzogen ist. Die Grundfarbe ist wirklich toll. Ein kleiner Hingucker, aber nicht zu auffällig. Obwohl der Gloss durchscheinend ist, ist die Farbintensität relativ hoch. Der Glitzer fällt auf den Lippen kaum mehr auf, was mir auch sehr gut gefällt. Zu viel Glitzer wäre nämlich auch nicht so ganz nach meinem Geschmack gewesen. Der Lipgloss ist auf den Lippen auch nicht übertrieben glänzend, was ihn insgesamt wirklich schön alltagstauglich macht.
Der Geruch ist leider nicht so ganz mein Fall, aber lange nicht so schlecht, wie bei so manch anderem Naturkosmetikprodukt. Damit kann ich sehr gut leben. 
Wie bei einem Lipgloss zu erwarten, ist die Haltbarkeit nicht so besonders überragend. Man hat eine knappe Stunde schon etwas davon, aber essen und trinken übersteht er leider kaum. Da man ihn aber so angenehm unkompliziert auftragen kann, kann man auch rasch wieder eine Schicht nachlegen. Damit komme ich also auch recht gut klar. 
Positiv finde ich auch, dass der Lipgloss die Lippen nicht austrocknet und sogar eine leichte Pflegewirkung besitzt. 


Insgesamt ein überraschend überzeugendes Produkt, das ich durchaus empfehlen kann. Es hat zwar kleinere Schwachstellen, aber seit ich den Lipgloss habe, trage ich ihn unglaublich gern. Mit knapp 8,- € für 8 ml zwar kein Schnäppchen, aber für Naturkosmetik doch ein vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis.


Dieses Produkt wurde mir als Trostpreis bei einer Blogger-Aktion von Sante zum Testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Donnerstag, 25. April 2013

NDR-Doku "Die Tricks der Kosmetikindustrie"

Am Montag lief im NDR eine Dokumentation mit dem Titel "Die Tricks der Kosmetikindustrie", welche jetzt auch in der Mediathek des NDR zu finden ist, und ich wollte einfach mal ein paar Gedanken dazu loswerden.


In einem kleinen Qualitäts-Test mussten zunächst bei Make-Up und Gesichtscremes jeweils günstige Drogerie-Produkte gegen teure High-End-Produkte antreten. Dabei hat in beiden Kategorien das günstige Produkt gewonnen.
Gut, der Test war natürlich nicht repräsentativ und kann daher auch keinen Anspruch an Allgemeingültigkeit erheben. Aber wenn ich mir ein Produkt kaufen möchte, dann gebe ich immer zuerst günstigeren Marken eine Chance, mich zu überzeugen. Erst wenn ich in diesem Bereich nicht fündig werde, darf es dann natürlich auch etwas hochwertiges sein. Wichtig ist mir in erster Linie, dass ich ein Produkt vertrage und es durch seine "inneren Werte" punkten kann; der Preis ist da zweitrangig. Ich kann aber auch nicht leugnen, dass High-End-Produkte durch den Luxus, den sie ausstrahlen, eine gewisse Anziehungskraft auf mich haben. Sie geben einem das Gefühl von besonders hochwertigen Inhaltsstoffen und haben meist eine soooooo schöne Verpackung; da könnte ich tatsächlich manchmal ganz irrational schwach werden. 


Auch die Chemie in der Kosmetik wurde ein wenig unter die Lupe genommen. Besonders erschreckend war, dass krebserregende Stoffe in einiges Mascaras gefunden wurden. Ich weiß jetzt ehrlich gesagt nicht, ob nun tatsächlich diese Doku oder Öko-Test mit dieser Erkenntnis als erste um die Ecke kamen, aber das ist ja im Ergebnis auch egal. Jedenfalls kann der Inhaltsstoff Triethanolamin durch Verunreinigungen zu einer bedenklich hohe Konzentration von potentiell gefährlichen Nitrosaminen führen. Zum Glück habe ich keine dieser Mascaras zu Hause, aber ich werde ich Zukunft schon einen Blick auf die Inhaltsstoffe werfen und diesen Stoff meiden. Ich bin kein Profi, was die Inhaltsstoffe angeht und verlasse mich dabei manchmal vielleicht zu sehr darauf, dass die Firmen keinen Mist in ihre Produkte tun. Ganz hilfreich finde ich aber z.B. die App "Codecheck", die zumindest eine grobe Richtung über die Bedenklichkeit von Inhaltsstoffen erkennen lässt. Die werde ich ab jetzt auch tatsächlich wohl öfter mal benutzen. 


Die Werbung nimmt in der Kosmetikindustrie natürlich einen recht hohen Stellenwert ein. Dabei wird durch die abenteuerlichsten Produktbezeichnungen, absurde Versprechen über die Wirkungsweise und übertrieben perfekte Werbefotos um die Kundschaft gebuhlt. 
Ja, natürlich ist es nicht schön, wenn man durch geschickte Marketing-Tricks zum Kauf von Produkten getrieben wird. Dem kann man sich bestimmt auch nie gänzlich entziehen, aber ich glaube, dass ich für solche Maschen nur bedingt empfänglich bin. Ich hinterfrage sehr viel und schalte meinen gesunden Menschenverstand ein, wenn ich durch die Welt gehe. Ich bin nicht so naiv, die Faltenfreiheit von Models in Werbeanzeigen für die Realität zu halten. Ich finde die ansprechende Präsentation von Produkten aber dennoch sehr schön, lasse mich aber hoffentlich nicht allzu sehr davon zum Kauf verleiten. 


Wie kritisch steht ihr denn den Tricks der Kosmetikindustrie gegenüber?
Durchschaut ihr sie oder sind sie euch einfach egal?

Mittwoch, 24. April 2013

P2 last forever nail polish - French Kiss

Einer meiner Favoriten im März war der Lack "French Kiss" von P2, den ich mal in meiner dm Lieblinge-Box hatte. 

P2 last forever nail polish - French Kiss

Das Auftragen geht ganz hervorragend; der Lack deckt in zwei dünnen Schichten. Die Farbe, ein sattes Pink mit leicht beerigem Einschlag, ist richtig toll und macht schon mal Lust auf Sommer. Dank des better than gel nails top sealers von essence wirkt der Lack richtig schön glossig und glänzt ganz toll. Ganz besonders positiv überrascht hat mich die Haltbarkeit des Lacks. Zwar hatte ich am zweiten Tag bereits ganz leicht tip-wear, aber ansonsten blieb der Lack über mehrere Tage makellos. 

Insgesamt gefällt mir der Lack ausgesprochen gut. Die Lacke von P2 sind mit knapp 2,- € zudem recht günstig, was natürlich auch ein positiver Faktor ist. Ich glaube, ich werde mich bei P2 nun öfter mal nach schönen Lack umschauen.

Montag, 22. April 2013

Garnier Blogger Academy - Gesichtspflege

Am Wochenende war ich beim 1. Workshop der Garnier Blogger Academy zum Thema "Gesichtspflege" in Düsseldorf. Es kann sich eigentlich nur um eine Verkettung besonders glücklicher Umstände gehandelt haben, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, dort teilnehmen zu dürfen. Mein Blog hat schließlich (noch) keine so große Reichweite und daher waren Überraschung und Freude über die Einladung entsprechend groß.

Sinn und Zweck des Events war es, uns Wissen über die (Gesichts-) Haut und Wirkstoffe in der Gesichtspflege zu vermitteln. Damit ist Garnier das erste deutsche Beauty-Unternehmen, das extra eine Blogger Academy gegründet hat, um Blogger gezielt fachspezifisch zu schulen. Bei den Vorträgen standen daher gerade nicht die Produkte (in diesem Fall von Garnier) im Vordergrund, obwohl sie am Rande natürlich dennoch Thema waren. Die Workshops wird es in Zukunft auch noch in den Bereichen Körperpflege, Haarpflege und -styling und Colorationen geben. 



Tag 1

Nach der Anreise mit der Bahn habe ich noch einen kleinen Abstecher zur Königsallee gemacht; zumindest einen kurzen Blick auf Düsseldorfs Shopping-Meile konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Ich dachte ja, es wäre nur ein Gerücht, aber in Düsseldorf gibt es tatsächlich überdurchschnittlich viele asiatische Läden und Restaurants. Bei meinem nächsten Besuch dort muss ich mir (als kleinem Japan-Fan) unbedingt die Zeit nehmen und dann alles genau erkunden. 


Nachdem ich dann mit der Straßenbahn ins sehr schöne Hotel Innside by Melia gefahren bin, war es auch schon Zeit, mich für das Abendessen und das Treffen mit den anderen Teilnehmern des Events fertig zu machen. 


Im Restaurant Tafelsilber in Düsseldorf hatten wir Teilnehmer an dem Event die Möglichkeit, uns gegenseitig und das Team von Garnier kennen zu lernen. Die Location war richtig schön und das Essen fantastisch. Es hat viel Spaß gemacht, sich mit anderen Bloggern über ihre Erfahrungen auszutauschen und die obligatorischen Futter-Fotos durften natürlich auch nicht fehlen ^^

Tag 2

Am Sonntag war dann der eigentliche Workshop-Tag. Wir haben eine kleine Workshop-Ausstattung von Garnier erhalten, damit wir gestärkt und gut präpariert den Vorträgen lauschen können. 


Die Haut 

Der Referent Prof. Dr. Hinsch (Bild links) ist Facharzt für Hautkrankheiten, Allergologie, Andrologie und Umweltmedizin und hat uns Basiswissen über die Haut vermittelt. Neben dem Aufbau und der Funktionsweise der Haut wurden uns die verschiedenen Hauttypen und deren charakteristischen Eigenschaften vorgestellt.
Prof. Dr. Hinsch hat sich sehr aufgeschlossen all unseren Fragen gegenüber gezeigt und sie ausführlich beantwortet. Das hat mir richtig gut gefallen und ich habe - für mich eigentlich total untypisch - die Gelegenheit zum Fragestellen tatsächlich auch genutzt. 




Hautanalyse

Durch unterschiedliche Methoden der Hautanalyse konnten wir dann herausfinden, was für einen Hauttyp wir selbst haben. Ganz besonders spannend war ein Hautanalysegerät, mit dem Fettgehalt, Pigmentierung, Feuchtigkeitsgehalt und Elastizität der Haut ermittelt werden können. Ein so genauer Blick auf die Haut ist vielleicht nicht immer besonders angenehm, aber dafür umso aufschlussreicher.

Wirkstoffe in der Gesichtspflege

Dr. Naumann (Bild rechts) gehört der wissenschaftlichen Leitung von Garnier an und hat uns ein paar Infos über einige wichtige Wirkstoffe in der Gesichtspflege gegeben. Nachdem wir ja zuvor bereits die unterschiedlichen Hauttypen kennengelernt haben, wurde und uns nun erläutert, welche Inhaltsstoffe zum jeweiligen Typ passen und wie sie dort wirken. An dieser Stelle kamen dann auch spezielle Wirkstoffe von Garnier zur Sprache, was jedoch recht unaufdringlich geschah. 


Sowohl das Konzept als auch die Gestaltung dieses Events haben mir ausgesprochen gut gefallen. Ich lerne so unglaublich gern neue Sachen dazu und fühle mich jetzt um einiges informierter was Gesichtspflege angeht. Es wurde zwar nur Basiswissen vermittelt, aber ich denke, dass man darauf gut aufbauen kann. 

Natürlich wird sich das neu erlangte Wissen auch auf meinem Blog niederschlagen. Ich möchte die neuen Erkenntnisse zu gern an meine Leserinnen und Lesern weitergeben. Ich hatte schon lange eine kleine Artikel-Serie über die Haut geplant, die sich jetzt bestimmt etwas leichter und besser umsetzen lässt. Außerdem habe ich jetzt einen noch genaueren Blick auf die Inhaltsstoffe von Produkten und kann bei Reviews deren Wirkungsweise auf unterschiedliche Hauttypen etwas besser nachvollziehen und  beschreiben.

Vielen Dank an das tolle Team von Garnier, die guten Referenten und die super Bloggerinnen und YouTuberinnen, die das Wochenende für mich so wunderbar gemacht haben.

_______________________________________

Ebenfalls an dem Event teilgenommen haben u. a.:


Ich bekomme leider nicht mehr alle zusammen, aber wenn Du auch dort warst, schreib mir doch bitte einen Kommentar oder eine Nachricht und ich ergänze dann gern die Liste.

Freitag, 19. April 2013

Modenschau: Maite Kelly für Bonprix

Gestern wurde hier in Hamburg die aktuellen Kollektion von Maite Kelly für Bonprix in einer Modenschau vorgestellt. Ich war dabei und habe euch ein paar Eindrücke der Veranstaltung und der neuen Stücke mitgebracht.

Die Modenschau fand direkt am Hamburger Hafen in dem Beachclub Hamburg del mar statt. Aufgrund des sandigen Untergrundes wären vermutlich Flipflops oder Gummistiefel das optimale Schuhwerk gewesen ^^  Mir hat das Ambiente sehr gut gefallen und es hat auch schön zu der vorgestellten Mode gepasst. Der Laufsteg war gesäumt von süßen Blüten in Muffin-Förmchen; eine witzige Idee.  

Maite Kelly für Bonprix

Ein bisschen Prominenz war natürlich auch da. Ich habe unter anderem Olivia Jones, Payman Amin, Rolf Scheider, Sarah Kern, Lorielle London, Natascha Ochsenknecht samt Sohnemann, Karsten Spengemann und Anna Heesch (waren die nicht mal ein Paar?) entdecken können. Musiker Guido Goh und Countertenor Oswald Musielski haben den Beginn der Modenschau musikalisch eingeleitet. 

Maite Kelly für Bonprix

Bei der Kollektion dominieren pastellige Bonbon-Farben und zarte Ansätze von Ethno-Mustern. Manche Stücke waren mir persönlich ein wenig zu altbacken, aber im Großen und Ganzen hat mir die Kollektion gut gefallen. Die Mode ist sehr feminin und schmeichelt den weiblichen Kurven. Einige der Models waren schon recht schlank, andere hingegen etwas kurviger, was natürlich auch eher der Zielgruppe der Kollektion entspricht.

Maite Kelly für Bonprix

Maite Kelly für Bonprix

Maite Kelly für Bonprix

Maite Kelly für Bonprix

Modenschau: Maite Kelly für Bonprix

Im Anschluss hat Maite Kelly auch noch zum Mikrofon gegriffen. Kleinen Problemen mit der Ton-Technik ist sie dabei ausgesprochen charmant und souverän begegnet. Was man auch immer von dem einstigen Phänomen "Kelly Family" halten mag, bei mir hat Maite Kelly zumindest einen sehr sympathischen Eindruck hinterlassen.

Maite Kelly für Bonprix



Ich war total unsicher, was ich an diesem Abend anziehen sollte. Es sollte zwar schick, aber nicht übertrieben sein. Und so sah dann mein Outfit für den Abend aus (sorry, das Foto ist leider etwas unscharf, aber ich war ein wenig in Eile ;-))

Kleid: H&M
Gürtel: San
Jäckchen: New Yorker
Tasche: Deichmann
Stiefel: Tamaris

Lippen: Smooth Berry von essence

Es hat mich wahnsinnig gefreut, bei der Modenschau auch ein paar fantastische Bloggerinnen wie Frl. Flauschig, LuFashionfee Sarah, und Mia von InFatStyle kennengelernt zu haben. 

Vielen Dank an Bonprix für die Einladung und den schönen Abend.

Mittwoch, 17. April 2013

Schmuckschränkchen von Tchibo

In der aktuellen Themenwelt von Tchibo mit dem Namen "Bettwäsche in Hülle & Fülle" gibt es auch ein paar schöne Möbelstücke für das Schlafzimmer. Neben Betten, Kleiderschränken und Kommoden ist auch dieser süße Schmuckschrank Teil der Themenwelt.

Schmuckschränkchen von Tchibo

Obwohl ich die Größe des Schränkchens zwar schon von der Tchibo-Website kannte, hätte ich die Höhe von ca. 92 cm irgendwie nicht so groß eingeschätzt. Daher war ich von der Größe etwas überrascht, aber durchaus nicht negativ. Die Größe ist genau richtig so.



Das Schränkchen ist aus weiß lackiertem Holz, hat dunkle Metallknäufe und ist komplett mit Flocksamt ausgeschlagen. An einer Stelle war der Samt etwas lose und hatte kleinere Flecken (konnte man mit den Fingern leicht wegrubbeln). Das fällt aber beides nur auf, wenn man (so wie ich) das Schränkchen ganz genau unter die Lupe nimmt. 


Ganz oben hat das Schränkchen einen Klappdeckel mit innenliegenden Spiegel. Damit man hingucken kann, muss man sich allerdings etwas weiter herunterbeugen. In dem Fach darunter ist links einfach eine größere offene Fläche und rechts eine Aufbewahrung für Ringe (und Ohrstecker) mit diesen klassischen Rundungen.
Da man das Fach natürlich auch öffnen können möchte, würde ich nicht empfehlen, Deko darauf zu platzieren. Wenn man dort etwas hinstellen möchte, könnte ich mir ein einzelnes Deko-Stück vorstellen, welches man ohne Aufwand einfach kurz wegstellen könnte. 
Unter dem Fach befindet sich eine recht flache ausziehbare Schublade, in der ich Ohrringe (die keine Stecker sind) aufbewahre.
Neben zwei offenen Fächern, befinden sich hinter den zwei durch Magneten verschlossenen Türchen auch zwei kleinere und eine größere Schublade. Die offenen Fächer nutze ich gern für die Schmuck-Schatullen von Fossil, weil ich die optisch sehr schön finde und daher nicht gänzlich verstecken möchte.
In den beiden Türen selbst befinden sich je drei Häkchen für Ketten oder Armbänder. Die Ketten sollte nicht viel länger als ca. 25 cm sein, um dort noch hängen zu können. Längere Ketten habe ich einfach zusammengerollt in einer der Schubladen untergebracht.

Schmuckschränkchen von Tchibo


Schmuckschränkchen von TchiboSchmuckschränkchen von Tchibo

Insgesamt finde ich das Schmuckschränkchen von Tchibo wirklich sehr schön. Es kann sowohl in Optik als auch Funktionalität überzeugen. Zuvor habe ich meinen Schmuck in kleinen Schatullen aufbewahrt und dort eigentlich nie auf Anhieb gefunden, was ich gesucht habe. So habe ich alle Schmuckstücke ordentlich sortiert und es kann mir auch nicht mehr passieren, dass ich geliebten Schmuck einfach mal vergesse, weil ich ihn nicht im Blick habe. Nichtsdestotrotz finde ich den Preis von 119-, € trotz der guten Qualität leicht überzogen; ich glaube, bei einem psychologisch geschickter gestaltetem Preis von 99,- € wäre der Kaufanreiz vielleicht doch noch ein bisschen größer.

Obwohl das Schmuckschränkchen vom Stil her romantischer ist, passt es dennoch recht gut zu dem schlichten und eher modern gestalteten Schminktisch (Anrichte) von Tchibo.

Schmuckschränkchen von Tchibo

Die Produkte wurden mir freundlicherweise von Tchibo zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Montag, 15. April 2013

Dontodent Cherry Mint Zahnpasta

Limited Editions findet man heutzutage ja nicht mehr nur bei dekorativer Kosmetik, sondern neuerdings auch bei Marmelade oder - wie hier - Zahnpasta.

Dontodent Cherry Mint Zahnpasta

Zur Verpackung gibt es eigentlich nicht viel zu sagen; sie ist jedenfalls ansprechend gestaltet und praktisch. Die Zahnpasta selbst ist dunkelrot mit feinem Glitzer und bildet beim Putzen einen hell-rosa Schaum. Vom Geschmack her erinnert mich diese Zahnpasta ein wenig an diese kleinen Kirsch-Lollies für Kinder. Sie schmeckt dezent kirschig und nicht zu minzig. Ich finde den Geschmack zwar ganz angenehm, hätte ihn mir aber irgendwie doch noch anders vorgestellt. Im Zusammenspiel mit anderen kräftigen Geschmäckern wie z.B. Knoblauch stelle ich mir die Zahnpasta allerdings nicht so lecker vor. Sie hinterlässt auch leider keinen besonders frischen Geschmack im Mund.

Insgesamt ist die dontodent cherry mint ein nettes Produkt, das ich zwar aufbrauchen, jedoch nicht nachkaufen werde. Für nicht mal 1,- € für 125 ml kann man es aber durchaus mal ausprobieren.

Samstag, 13. April 2013

Das Make Up - Ei von ebelin

Auch bin dem Make Up - Ei von ebelin hoffnungslos verfallen. Nachdem ich das ebelin-Regal bei dm total geplündert vorgefunden hatte, war ich richtig froh, das Ei doch noch in einem anderen Regal enteckt zu haben.

Das Make Up - Ei von ebelin

Das pinke Ei fühlt sich richtig gut an; schön feinporig und weich. Für die Anwendung soll man das Ei mit Wasser anfeuchten. Dadurch wächst es um ca. ein Drittel seiner ursprünglichen Größe an. Ich habe das Gefühl, dass ich mit dem Ei etwas mehr Foundation benötige, als ohne. Wenn man die flüssige Foundation damit aufträgt, wird das Ergebnis sehr schön natürlich. Ich bin ja eigentlich kein Fan von Foundation und benutze stattdessen lieber BB Creams bzw. getönte Tagescremes. Dank dieses Eis greife ich jetzt aber auch öfter wieder zur Foundation. Mit einem milden Shampoo kann man das Ei nach der Anwendung waschen; so richtig einwandfrei sauber scheint es aber kaum wieder zu werden. 

Insgesamt gefällt mir das Make Up - Ei von ebelin sehr gut. Ich kann hierfür wirklich eine Kaufempfehlung aussprechen. Der Preis ist mit 2,45 € natürlich unschlagbar, so dass ich mir auch unbedingt noch ein Back-Up zulegen möchte.

Donnerstag, 11. April 2013

Hallo Frühling


Nach diesem langen Winter sehnen wir uns wohl alle nach dem Frühling und er scheint sich jetzt ja auch so langsam bei uns durchzusetzen. Damit wir gewappnet sind, wenn die Temperaturen endlich steigen, habe ich euch hier einmal meine Tipps für einen guten Start in den Frühling zusammengestellt:


Damit wir uns in kurzer Kleidung auch sehen lassen können, sollten wir unserer vom Winter strapazierten Haut nun eine Extra-Portion Pflege gönnen. Der Körper muss also regelmäßig eingecremt und natürlich auch die Beine enthaart werden (sollte man dies nicht sowieso immer tun). Im Winter konnten wir auch unsere Füße noch in dickem Schuhwerk verstecken, doch nun müssen sie wieder einwandfrei aussehen. Vorsichtshalber können jetzt auch schon die Vorräte an Blasenpflastern und Barfuß-Einlegesohlen aufgestockt werden.


Im Frühling darf es wieder etwas mehr Farbe sein; sowohl beim Lidschatten als auch beim Nagellack. Ob knallig oder pastellig, ist Geschmackssache. Mein Farb-Favorit für diesen Frühling ist übrigens Mint.


Da die Augenpartie empfindlich auf Sonnenstrahlen reagieren können und die Sonne im Frühling noch recht tief steht und blenden könnte, sollten wir unsere Sonnenbrille schon mal putzen und bereitlegen. Der beste Schutz gegen vorzeitige Hautalterung ist es, Produkte mit einem Lichtschutzfaktor zu benutzen. Auch wenn die Sonne noch nicht so viel Kraft hat, sollte man eine Tagescreme mit LSF benutzen.


Von der dicken Winterkleidung - wie Wollschals und Mützen - können wir uns erstmal verabschieden; sie kann (frisch gewaschen natürlich) in Vakuumbeuteln platzsparend bis zum nächsten Winter eingelagert werden. Stattdessen können wir z.B. schon mal unsere leichten Frühlingsschals und -tücher rausholen.

Dienstag, 9. April 2013

Ein kleiner Drogerie-LE-Haul // Swatches

Obwohl ich heute eigentlich überhaupt keinen Kopf für Beauty hatte (Hunger, Kopfschmerzen, Allergie und sowieso alles doof), bin ich dennoch kurz in die Drogerie gehüpft. Zum Glück, denn ich habe ein paar schöne LE-Schätze entdeckt und natürlich gleich mitgenommen. Ohne jetzt eine komplette Review zu machen, möchte ich euch aber zumindest ein paar Swatches der Produkte zeigen.

Haul: essence floral grunge Blush und sun kissed Creme-Lidschatten; catrice neo geisha Lidschatten
 
essence Floral Grunge Blush LE
01 Be Flowerful 
2,45 €

essence Floral Grunge Blush LE  01 Be Flowerful

essence sun kissed LE 
soft touch eyeshadow 01 Hello Summer! 
2,45 €

essence sun kissed LE   soft touch eyeshadow 01 Hello Summer!

Catrice Absolute Eye Colour Neo Geisha LE
C03 Dance in Gion (lila)
C04 Planet Tokyo (grün)
je 1,30 € (im Angebot)

Catrice Absolute Eye Colour Neo Geisha LE  C03 Dance in Gion (lila)  C04 Planet Tokyo (grün)


Ich muss sagen, dass alle vier Produkte auf den ersten Blick einen richtig guten Eindruck machen. Creme-Lidschatten und Blush von essence habe ich auch gleich mal schnell bei mir aufgetragen und glaube fast, dass sie sich zu meinen neuen Lieblingen entwickeln können.

Montag, 8. April 2013

Das WISO-Duell: Rossmann gegen dm

Beim heutigen WISO-Duell im ZDF traten die Drogerieketten Rossmann und dm gegeneinander an. 


Die Duellanten:
Seit Schlecker sich vom Markt verabschiedet hat, teilen sich die Marktführer dm und der Herausforderer Rossmann das Feld der Drogerieketten. dm wurde 1973 gegründet und ist die Nr. 1 beim Umsatz. Rossmann wurde 1972 gegründet und verfügt im Vergleich zu dm über mehr Filialen.


Beratung:
Bei der Beratung hat dm ganz klar die Nase vorn. Laut Rossmann liege das daran, dass so wenig Fachpersonal verfügbar wäre.
Da ich in beiden Drogerien die Beratung so gut wie nie in Anspruch nehme, kann ich dazu leider kein persönliches Statement abgeben. Ich hatte aber zumindest auch das Gefühl, dass das Personal bei dm in der Regel etwas geschulter und auch freundlicher als bei Rossmann wirkte.

Preis:
Bei der Preisgestaltung tun sich beide Duellanten nicht viel. Die meisten Markenprodukte kosten bei beiden Ketten gleich viel; das hat natürlich strategische Gründe. Allerdings wird das Geld überwiegend mit den Eigenmarken der Drogerien gemacht.
Da ich beide Drogerien eh schon als ungefähr gleichpreisig eingestuft habe, ist dies keine Überraschung für mich. Die Angebote bei Rossmann sind zum Teil aber durchaus verlockend. Da lohnt es sich, nach Schnäppchen Ausschau zu halten.

Qualität:
Bei der Qualität der Eigenmarken treten Balea von dm und Isana von Rossmann gegeneinander an. Auch hier wieder ein Gleichstand; bei beiden Ketten ist die Qualität der Eigenmarken durchwachsen.
Ich muss sagen, dass mich Balea bisher nur in seltenen Fällen enttäuscht hat; mich kann die Qualitlät der Produkte durchaus überzeugen. Bei Rossmann haben mir die Gesichtspflegeprodukte von Rival de Loop in letzter Zeit sehr gut gefallen.

Kosmetik:
Bei der Kosmetik müssen die Eigenmarken P2 von dm und Rival de Loop von Rosmann zeigen, was sie können. An 6 Testerinnen hat ein Visagist die Qualität der dekorativen Kosmetik bewertet. Auch hier wieder ein Unentschieden; P2 punktet beim Lippenstift und Rival de Loop beim Lidschatten.
Bei dekoriativer Kosmetik spricht mich P2 weitaus mehr an als Rival de Loop. Die Produkte wirken bei ähnlich günstigen Preisen in Optik und Qualtiät etwas hochwertiger. Wobei ich gerade die Lippenstifte von Rival de Loop gar nicht mal schlecht finde. Nicht nur das Standardsortiment, sondern auch die Limited Editions von Rival de Loop werden meist durch die von P2 sowohl bei Produktqualität als auch bei der Kreativität übertoffen.


WISO-Fazit:
Im WISO-Duell gewinnt dm, wegen einer besseren Beratung. In allen anderen Punkten liegen aber beide Drogerieketten gleichauf.


Mein Fazit:
Ich muss sagen, dass dieses Duell meinen Eindruck beider Ketten bestätigt. In Hamburg ist die Dichte an dm-Filialen leider relativ gering, aber ich empfinde das Einkaufen dort als sehr angenehm. Zudem finde ich die Produkte von Balea sehr ansprechend. Rossmann habe ich eigentlich erst vor Kurzem mehr für mich entdeckt und war von der guten Qualität mancher Eigenmarken doch überrascht.
Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte: Budnikowski. Hier im Norden ein würdiger dm-Ersatz (auch dank der gleichen Eigenmarken) und dank der großen Filial-Dichte fast überall verfügbar. 

[gewinnspiel] Gewinne eine blend-a-med complete plus extra frisch

Neulich habe ich euch bereits die blend-a-med complete plus extra frisch vorgestellt. Und nun könnt auch ihr euch von dem frischen Gefühl, das diese Zahncreme hinterlässt, überzeugen. Denn ihr habt nun die Chance eine von fünf Tuben zu gewinnen!




Teilnahmebedingungen:

Um eine der fünf Tuben zu gewinnen, müsst mir einfach eine E-Mail an new-swan[a]gmx.de schreiben. Bitte gebt auch gleich eure Anschrift in der E-Mail an, damit der Gewinn so schnell wie möglich verschickt werden kann.

Die Gewinne werden von blend-a-med direkt an die jeweiligen Gewinner verschickt; wenn ihr an dem Gewinnspiel teilnehmt, erklärt ihr euch damit einverstanden, dass ich eure Adressen an blend-a-med weiterleite. 

Das Kleingedruckte:

  • mind. 18 Jahre alt
  • Wohnsitz in Deutschland
  • eine Teilnahme pro Person
  • der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • keine Barauszahlung des Gewinns
  • das Los entscheidet über die Gewinner
  • das Gewinnspiel läuft bis zum 21.04.2013


Ich drücke allen Teilnehmern die Daumen!


Dieser Gewinn wird freundlicherweise von blend-a-med zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!