Google+

Sonntag, 30. Oktober 2011

Fräulein 38 - Eyeshadow Palette

Ich habe gerade die folgende Palette von Fräulein 38 getestet:

120 COLOURS TWIST CALM AND PASSION EYESHADOW PALETTE



Die Verpackung ist schon mal sehr hübsch; in schlichtem schwarz mit einem geprägten Muster und einem goldenen Logo. Auch die Palette selbst macht einen guten Eindruck. Sie sieht sehr elegant und stabil aus und lässt sich auch gut öffnen und schließen. Innen befinden sich dann die 120 Farben auf zwei separaten Paletten, die sich gut herausnehmen lassen (eine kann man während der Anwendung gut in dem Deckel der Palette platzieren).




In dieser Palette sind ausschließlich Schimmer-Lidschatten enthalten.


Die Farbauswahl der Schimmer-Lidschatten in dieser Palette gefällt mir sehr gut. Die Farben sind eher gedeckt und recht vielfältig; Ähnlichkeiten zwischen manchen Tönen gibt es aber natürlich auch. Neben recht vielen Braun-Tönen gibt es auch viele intensive bunte Töne.
Die Farben sind recht gut pigmentiert. Manche Töne sehen sehr ähnlich aus, haben aber dann eine ganz unterschiedliche Intensität. Da muss man also ein wenig ausprobieren. Ich hatte jedoch insgesamt von der Pigmentierung ein wenig mehr erwartet; vielleicht sind die Farben bei den matten Paletten doch noch etwas intensiver.
Die Farben lassen sich ganz gut verarbeiten. Beim Verblenden muss man allerdings ein wenig vorsichtig sein, weil die Farben dabei leicht wieder verschwinden können.
Die Lidschatten fühlen sich sehr samtig an, krümeln jedoch recht stark, nach meinem Empfinden. Man sollte den Pinsel also nach dem Aufnehmen der Farbe etwas abklopfen und aufpassen, dass man sich nicht vollkrümelt.
Die Haltbarkeit ist mittelmäßig, würde ich sagen. Trotz Eyeshadow-Base hat sich etwas Lidschatten in den Falten abgesetzt. Davon mal abgesehen sah er aber nach ein paar Stunden insgesamt immer noch gut, aber schon etwas blasser aus.


Hier eine kleine Auswahl an Swatches. Wenn ich dran denke, werde ich in Kürze auch noch ein paar Augen-Make-Ups mit der Palette schminken und sie posten.


(ohne Base)

(ohne Base)




Fräulein 38

120 COLOURS TWIST CALM AND PASSION EYESHADOW PALETTE


Preis:             17,99 €
Maße:           28,5 cm * 20 cm * 5 cm





Insgesamt gefällt mir die Palette sehr gut. Das elegante Design und die Farbauswahl sind sehr schön und ich finde den Preis auch angemessen. Als nicht so positiv sind mir die krümelige Konsistenz und die nicht optimale Haltbarkeit aufgefallen.

Note: 2-



Donnerstag, 27. Oktober 2011

P2 most wanted - mono eyeshadow - I love maroon

Ich habe mir folgenden Lidschatten aus der aktuellen Limited Edition von P2 gekauft:

P2 most wanted - mono eyeshadow - I love maroon






Das Design der neuen Limited Edition von P2 - Most Wanted - gefällt mir leider überhaupt nicht. Die Papp-Verpackung dieses Lidschattens zum Beispiel sieht einfach sehr billig aus. Davon mal abgesehen schließt der Deckel dieses Lidschattens nur mit einem recht schwachen Magneten, so dass er bei einem Transport recht leicht aufgehen kann.
Die Farbe hingegen gefällt mir sehr gut. Ein schönes herbstliches Braun, dass ganz leicht und dezent schimmert. Braun- und Kupfertöne finde ich diesen Herbst eh sehr schön und daher musste ich ihn einfach kaufen.




Dieser Lidschatten fühlt sich sehr schön samtig an und lässt sich auch gut auftragen. Die Pigmentierung ist gut, die Haltbarkeit jedoch nur mittelmäßig, würde ich sagen.



Der Rest der LE hat mir nicht so gut gefallen; vor allem, weil sie mich schon von der Verpackung her nicht angesprochen hat. Es gibt jedoch noch einen anderen Mono Lidschatten in einem Grün-Ton, der mir vom Farbton her auch sehr gut gefallen hat. Wenn es den irgendwann im Ausverkauf geben sollte, würde ich ihn mir vielleicht auch noch kaufen.

Insgesamt muss man in der Benotung definitiv Abstriche bei dem Design machen; der schöne Farbton holt das aber wieder raus. Der Preis von 2,95 € ist in Ordnung.

Note: 3

Dienstag, 25. Oktober 2011

Gestiefelte Katze

Also, ich kann von Stiefeln gar nicht genug bekommen. Zur Zeit besitze ich 4 Paar Stiefel (3x schwarz - wobei ein Paar davon langsam den Geist aufgibt - 1x braun - auch nicht mehr ganz taufrisch), finde jedoch, dass das definitiv zu wenige sind...

Mein aktuelles Lieblings-Exemplar von "Tamaris"



Sie sind aus schwarzem Rauhleder und haben eine Absatzhöhe von ca. 8 cm. Sie sind recht pflegeleicht (Rauhlederbrüste, ein Imprägnierspray und ich verwende auch immer brav Stiefelspanner) und robust, aber trotzdem feminin. Ich habe sie letztes Jahr für ca. 90,- € (soweit ich mich erinnere) gekauft. Schon ein stolzer Preis, aber dafür macht er auch einen qualitativ sehr hochwertigen Eindruck.

Ich finde diese Stiefel sowohl zu einem Rock als auch zu einer Hose sehr schön. Besonders toll ist meiner Meinung nach, dass sie schmal genug sind, um unter einer weiteren Hose getragen zu werden, aber auch weit genug, um (wie auf den Bildern) sie über einer engen Hose zu tragen.

Sie passen einfach zu (fast) jedem Outfit. 

Trotz des (für meine Verhältnisse) recht hohen Absatzes, kann ich wunderbar drauf laufen. Was mir  ausgesprochen gut gefällt, ist die "Anti-Schock"-Technologie im Absatz. So kann man auch auf hartem Untergrund wunderbar laufen, ohne schmerzende Füße. Und die Absätze machen auf entsprechendem Untergrund (z. B. U-Bahn-Haltestelle) keine lauten Geräusche, sondern sind ganz leise. Dadurch, dass sie oben hinten tiefer geschnitten sind als vorne, habe ich auch nicht das Problem, dass sie beim Sitzen in der Kniebeuge kneifen. Auch Autofahren ist mit ihnen gar kein Problem; ich habe ohne Verrenkungen immer noch ein gutes Gefühl für Gas und Bremse. Sie sind auch weder zu warm oder zu kalt. Eigentlich zu jeder Zeit wunderbar temperiert, finde ich. Und obwohl ich von fast jedem Schuh Blasen bekomme, hatte ich bei diesem Stiefel noch nie welche.

Für richtig winterliche Verhältnisse ist dieser Stiefel aber nicht unbedingt geeignet. Allein schon, weil ich Angst hätte, mit dem hohen Absatz auszurutschen. Außerdem sind sie nicht gefüttert und würden auch vom Material her keinen richtigen Schneesturm mitmachen, denke ich.

Leider habe ich auch noch nicht den perfekten Stiefel für den tiefsten Winter gefunden 

... und laut Vorhersage soll der Winter dieses Jahr in Hamburg wieder richtig frostig und verschneit werden.

Die Kriterien:

  • Schwarz oder dunkel-braun
  • Stiefel-Schaft eher schmal, nicht gerafft und auch nicht mit zu vielen Verzierungen
  • schlicht, aber nicht langweilig
  • Gefüttert
  • Absatz ca. 2 cm
  • Feminin
  • unter 150,- € (absolutes Maximum)

Man möchte meinen, dass das eigentlich ganz einfach zu erfüllende Kriterien sein sollten, aber ich finde so viele Stiefel trotzdem einfach nicht schön. Vielleicht bin ich da auch zu anspruchsvoll, aber viele der aktuellen Stiefel machen auf mich einfach einen sehr klobigen und "quadratlatschigen" Eindruck. Gerade die Anforderung, dass er funktional UND schön sein soll, scheint nur schwer erfüllbar zu sein.

Bitte meldet euch bei mir, wenn ihr also einen Stiefel aktuell im Handel gesehen haben solltet, der auf meine Beschreibung passt. Oder verratet mir, was für Schuhe ihr bei Schnee und Eis so tragt und was sich bewährt hat.

Sonntag, 23. Oktober 2011

Untere Wimpern tuschen?

Ich habe eine Frage, die mich schon seit einiger Zeit immer mal wieder beschäftigt:

Soll ich mir nur die oberen oder auch die unteren Wimpern tuschen?

Normalerweise tusche ich nur meine oberen Wimpern. Als ich mal ausprobiert habe, mir auch die unteren zu tuschen, bekam ich eher negative Reaktionen darauf. Ich habe unten (oben auch, aber egal) recht wenige und kurze Wimpern und weiß daher nicht, ob es sich überhaupt lohnt, die noch zu betonen. Ich werde in Zukunft eventuell einfach beides (vielleicht abwechselnd) ausprobieren und gucken, womit ich mich wohler fühle.

Hier Bilder, auf denen ich beides mit der "Essence multi action mascara" ausprobiert habe:

nur obere Wimpern getuscht

obere und untere Wimpern getuscht
Gibt es irgendwelche Regeln, nach denen man entweder das eine oder das andere machen soll? Hängt das vom Augen-Make-Up ab oder von den Wimpern an sich? Wie macht ihr das?

Ich bin da wirklich etwas ratlos. Schreibt mir bitte eure Meinung dazu in die Kommentare.

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Catrice Ultimate Colour - 030 Ginger & Fred

Ich LIEBE diese Farbe!

Catrice Ultimate Colour - 030 Ginger & Fred



Ich bin eigentlich gar nicht so der Lippenstift-Fan, aber hier musste ich einfach zugreifen. Die Farbe ist einfach super. Das Finish ist leicht glänzend und enthält ganz zarte Glitzer-Partikel, die auch nicht zu aufdringlich sind. Die Deckkraft ist gut und für meinen Geschmack nicht zu intensiv. Ich habe also nicht das Gefühl, angemalt auszusehen. Der Lippenstift ist durchaus alltagstauglich.

Da ich mit Lippenstiften nicht so viel Erfahrung habe, kann ich da jetzt nur mein persönliches Gefühl mit diesem besonderen Exemplar beschreiben. Ich finde nämlich, dass der Lippenstift die Lippen recht stark austrocknet. Er erfordert also eine intensive Lippenpflege. Man kann auch gut noch ein Gloss über diesem Lippenstift auftragen, finde ich. Ich habe nicht das Gefühl, dass die Farbe in die Lippenfältchen läuft, so dass ich einen Lipliner für überflüssig erachten würden. Er lässt sich ganz gut auftragen. Die Haltbarkeit würde ich als mittelmäßig beschreiben; man sollte ihn also immer in der Handtasche dabei haben.

Das Design des Lippenstifts gefällt mir ebenfalls sehr gut. Glänzend, schwarz und sehr elegant.



ohne Lippenstift


mit Ginger & Fred



Insgesamt gefällt mir dieser Lippenstift sehr gut. Postiv sind die Farbe und das Design zu erwähnen; negativ finde ich eigentlich nur, dass er die Lippen etwas austrocknet.
Der Lippenstift kostet ca. 4 € und ist daher durchaus erschwinglich.

 

Note: 2+

Sonntag, 16. Oktober 2011

Neurodermitis

Lynne von "Frag die Gurus" hat heute einen Blogpost über ihre Erfahrungen mit Neurodermitis veröffentlicht und da dachte ich mir, dass ich dazu auch mal was sagen könnte.

Ich leide nämlich mit.

Ich habe als Teenager recht stark Neurodermitis in den Armbeugen gehabt. Das ist zum Glück heute nicht mehr so schlimm. Dafür habe ich es jetzt immer mal wieder rund um die Augen. Ich glaube, dass es bei mir (zumindest auch) stressbedingt sein könnte. Vielleicht sind die Hautreizungen auch durch das Schminken bedingt. Ich weiß es nicht.

Das nervt nicht nur, sondern sieht auch einfach doof aus. 

Ich traue mich dann kaum aus dem Haus, weil ich aussehe als hätte ich eine Woche lang durchgeheult oder hätte ein Veilchen (manchmal ist es nämlich auch nur an einem Auge). Es juckt und tränt und lässt sich auch mit dem besten Make-Up kaum überschminken. Auch Lidschatten sieht natürlich auf einem betroffenen Auge ganz anders aus als auf dem nicht betroffenen Auge. Die Hautstruktur ist dann ja ganz anders und die Farben wirken entsprechend unterschiedlich.

Augen zu und durch.

Ich lasse dann zumindest das Augen-Make-Up weg und benutze für die betroffenen Stellen "Linola Urea". Die hilft bei mir ganz gut. Eine Zeit lang war es schlimmer und ich musste dann zu einer cortisonhaltigen Creme greifen; das war aber zum Glück nur ein Ausnahmefall.

Als es schlimmer war, habe ich schon gedacht, dass ich mir zumindest für die Augen hochwertigere Cremes und Make-Up (vielleicht auch nur noch Naturkosmetik) kaufen sollte. Vielleicht sind die Inhaltsstoffe dann nicht so aggressiv und die Gefahr für einen neuen Schub wäre dann geringer. Leider konnte ich das bis heute noch nicht 100%ig umsetzen (das ist schließlich auch eine Frage des Geldes). Ich habe mir aber zumindest mal einen milderen AMU-Entferner zugelegt; den "Camomile Gentle Eye Meke-Up Remover" von "The Body Shop". Ich habe das Gefühl, dass der ganz gut für die empfindliche Augen-Haut ist. Im Moment scheine ich aber die Produkte, die ich benutze, ganz gut zu vertragen und bleibe daher erstmal dabei.

Kein Stress!

Ansonsten versuche ich einfach mein Leben ein wenig zu entschleunigen und mich nicht stressen zu lassen. Das ist bestimmt nicht nur gut für die Haut, sondern für den ganzen Körper und naütrlich auch für die Seele.

Also, ich hoffe, ihr seid keine Leidensgenossen oder -genossinnen, denn Neurodermitis kann einen echt verrückt machen. Schreibt mir gern Kommentare, wenn ihr auch betroffen seid.

Samstag, 15. Oktober 2011

Mission: Schminken lernen

Bisher gehörten quasi nur ein Puder und eine Mascara zu meinen täglichen Beauty-Begleitern. Lidschatten, Foundation, Kajal und Lippenstifte hatte ich zwar durchaus zu Hause rumliegen, aber ich habe sie so gut wie nie benutzt. Fragt mich nicht, wieso. Ich hatte zwar auch schon meine Phasen, in denen ich auch mal mehr benutzt habe, aber die vergingen dann recht schnell wieder. Irgendwie hatte ich nie ein Händchen für's Schminken und ich hatte auch nicht die Geduld es zu lernen. Allerdings werde ich auch nicht jünger und ich bin auch nicht mit natürlicher Schönheit gesegent, so dass ich beschloss, meinem doch eher unscheinbarem Äußeren ein bisschen mehr Farbe zu verleihen. Ich will ja nicht aufgedonnert oder angemalt aussehen, aber doch ein wenig mehr aus mir rausholen und meine Vorzüge betonen.

Mission: Schminken lernen

Das ist bei mir tatsächlich wie die berühmte "Mission: Impossible". Wenn ich mich bisher an einem Augen-Make-Up versucht habe, sah ich meist wie verprügelt oder unter Schlafentzug leidend aus. Wirklich ganz schrecklich.

Ich habe mich also im Internet auf die Suche nach hilfreichen Tipps begeben und bin natürlich bei YouTube gelandet. Dass es dort Tutorials zu allem möglichen gibt, war mir klar, aber dass die Beauty-Szene dort auch so stark aktive ist, war mir neu.

Video-Tutorials sind genau das, was ich gesucht habe.

Ich begann mich also durch die Videos zu klicken und musste zu meinem Bedauern feststellen, dass viele leider nicht zu gebrauchen ware. Schlechte Kamera, schlechtes Licht, schlechter Ton, schlechte Anleitung... Aber ich fand doch ein paar Videos, die mir wirklich weitergeholfen haben. Außerdem habe ich viele neue Begriffe gelernt, die mir bisher fremd waren. Vom Swatchen über AMUs und FOTDs zu Dupes. Das ist schon fast eine ganz neue Sprache, die ich da lernen muss. Es macht wirklich viel Spaß die Videos zu gucken und mich inspirieren zu lassen. Ich bin echt beeindruckt, was so manch eine in Sachen Schminken drauf hat. Das sieht immer so einfach aus, aber ich möchte gar nicht daran denken, wie ungeschickt ich mich dabei bisher immer angestellt habe. Ich hoffe, dass ich das auch irgendwann so scheinbar mühelos hinkriegen werde.

Mein erster Weg nach einer theoretischen Einführung in das Thema wird mich also erstmal in diverse Hamburger Drogerien führen. Ich brauche dringend mehr Material und eine vernünftige Grundausstattung. Dann kann ich auch loslegen und gaaaaaaanz viel üben.

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Warum gehe ich überhaupt zum Friseur?

Man möchte doch meinen, dass Frauen gern zum Friseur gehen, oder? Ich gehöre wohl nicht dazu.
Wenn ich zum Friseur gehe, dann dauern das Haarewaschen und das Föhnen JEWEILS so lange wie das Schneiden selbst. Es ist im Grunde nichts anderes als Spitzen-Schneiden, weil bei meinem dünnen Haaren eh von einer richtigen Frisur nicht die Rede sein kann. Am anspruchsvollsten dürfte noch die Pony-Partie sein, aber auch das geht super-schnell. Selbst wenn jemand sich die Mühe macht und länger daran rumschnibbelt, sieht man hinterher nicht mehr viel davon.

Wofür habe ich gerade knapp 30 € ausgegeben? 

Irgendwie sehe ich das gar nicht ein. Allerdings habe ich auch mit 10 € - Friseuren abgeschlossen, nachdem ich die Erfahrung gemacht habe, dass manch eine(r) dort nicht einmal gerade schneiden kann. Also werde ich notgedrungen doch wieder zu mittelpreisigen Friseuren gehen; immerhin sind die nicht so gestresst und nehmen sich auch die Zeit, mir noch ein paar Styling-Tipps zu geben.
So richtig glücklich nach einem Friseurbesuch bin ich außerdem in den seltensten Fällen, egal wo ich sie bisher hab schneiden lassen.

Wie können Friseure davon ausgehen, dass ich genau weiß, was ich will?

Genau das ist nämlich mein Problem. Ich muss sagen, dass ich einfach keine Ahnung habe, was für ein Schnitt mir gut stehen würde, was zu meiner Gesichtsform und meiner Haarstruktur passt. Dafür gehe ich ja schließlich auch zum Friseur. Ich möchte beraten werden bzw. ich MUSS beraten werden. Ich habe einfach kein Auge dafür. Ich vertraue meine Haare schließlich jemandem an, der sein Fach gelernt hat; einem Profi. Ich brauche keinen "Schnitt-Sklaven", der einfach nur blind meinen Anweisungen folgt, sondern jemanden, der sich auch selbst ein paar Gedanken macht.

Verlange ich zuviel? 


Mittwoch, 12. Oktober 2011

Balea Entspannungsmaske

Ich habe neulich folgende Maske ausprobiert:

Balea Entspannungsmaske


Nachdem ich mein Gesicht gereinigt habe, habe ich die Maske mit den Fingern aufgetragen. Sie lies sich sehr gut verteilen und hat einen sehr angenehmen zarten Geruch nach Lavendel. Ich muss jedoch sagen, dass die Maske kurz nach dem Auftragen ein wenig auf der Haut gebrannt hat; das hat sich jedoch nach wenigen Sekunden gelegt.
Die Maske lies sich nach ca. 10 - 15 Minuten gut mit einem Kosmetiktuch entfernen. Die Haut war nach der Anwendung zwar etwas gerötet, fühlte sich aber sehr gut an.




Insgesamt hat mir die Maske ganz gut gefallen; vor allem der angenehme Geruch. Die Wirkung war zwar ganz okay, aber nicht überragend. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist mit ca. 0,50 € für 2 Anwendungen sehr gut. Ich würde sie mir auf jeden Fall wieder kaufen.

Note: 3+


Samstag, 8. Oktober 2011

LCN Nagellack - 290

Ich stelle euch heute einen meiner derzeitigen Lieblings-Nagellacke vor:

LCN Nagellack - 290




Die Farbe finde ich einfach fantastisch: ein schönes helles Flieder mit einem ganz ganz kleinen Hauch von Glitzer (man sieht ihn eigentlich kaum). Der Lack hat auch einen Touch "Schlamm", der immernoch recht angesagt sein dürfte. Er wirkt aber trotzdem sehr frisch und freundlich.
Der Lack lässt sich super ohne Streifen auftragen und deckt auch schon bei nur einer Schicht sehr gut. Leider war der Lack aus der Frühjahr/Sommer 2010 Kollektion und ist daher inzwischen nur noch schwer zu bekommen.
Ich bin begeistert!

Freitag, 7. Oktober 2011

alverde - Duo Lidschatten (44 Elegant Taupe)

Noch ein Lidschatten, den ich euch vorstellen möchte:

alverde - Duo Lidschatten (44 Elegant Taupe)





Der alverde Duo Lidschatten in der Farbe 44 Elegant Taupe hat mich wegen seiner dezenten Farben angesprochen, die ich für ein Alltags-Make-Up sehr passend gefunden hätte. Bei einem Farbtest auf den Fingerspitzen wirkten die Farben recht schön; der dunklere Ton war dabei (anders als er in der Verpackung vermuten lies) mit einem grünlichen Unterton. Eigentlich sehr schön; aber eben nur eigentlich. Auf den Lidern waren die Farben nämlich absolut unsichtbar, weil sie einfach keinerlei Farbe abgegeben haben. Sowohl mit den Fingern als auch mit einem Pinsel war da leider nichts rauszuholen.




Ich finde diesen Lidschatten leider sehr enttäuschend. 
Positiv sind die schöne Verpackung (lässt sich leicht öffnen und sieht gut aus), der Preis (im Angebot nur 0,99 €) und die Eigenschaft als Naturkosmetik hervorzuheben. 
Da der Lidschatten jedoch wegen der mangelnden Farbabgabe recht überflüssig ist, war es ein absoluter Fehlkauf.

Note: 5



Donnerstag, 6. Oktober 2011

P2 sun city - be electric! loose eye shadow

Ich möchte ich heute den folgenden Lidschatten vorstellen:

P2 sun city - be electric! loose eye shadow

 
Rio (grün) & N.Y. (rot)
 

Ich bin zwar (noch) kein Make-Up-Profi, aber ich finde diese beiden losen Lidschatten sehr schön. Die Farbe Rio (grün) ist zwar nicht so intensiv, dafür ist N.Y. (rot) umso kräftiger. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man sie wegen des Metallic-Effekts sehr gut auf ein an sich schon fertiges Augen-Make-Up (trocken) auftragen kann; als Highlight sozusagen. Die Lidschatten lassen sich gut auftragen, man muss allerdings etwas vorsichtig sein, damit man sich (wegen der losen Textur) nicht von Kopf bis Fuß beglitzert. Ich habe nur leider das Gefühl, dass sie nicht so wahnsinnig lange auf dem Lid halten. Vielleicht ist das anders, wenn man diesen Pigment-Lidschatten feucht aufträgt, aber das habe ich bisher noch nicht ausprobiert. Das dürfte kein Lidschatten für jeden Tag sein, aber die Farben sind einfach toll und sie lassen sich gut verarbeiten. Da dieser Lidschatten aus der Sommer-Edition 2011 von P2 war, dürfte er inzwischen leider nicht mehr zu bekommen sein.



Rio (grün) & N.Y. (rot)

Insgesamt finde ich sie vor allem wegen der tollen Farben, die auch recht gut zu mir passen (glaube ich zumindest). Außerdem finde ich das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht schlecht (ich glaube es waren jeweils 2,95 €).

Note: 2


Mittwoch, 5. Oktober 2011

Bleaching

Ich habe neulich ein paar vergessene Bilder von mir auf meiner Digi-Cam "gefunden" und sie auf meinen Computer übertragen. Ich blätterte so durch die Bilder: Ostsee, Strand, Sonne und ... ich. Ich mit verfärbten Zähnen.
Ohje, wie schrecklich; und das, obwohl ich nicht rauche und auch nur selten Kaffee, Tee oder Wein trinke. Vielleicht war das Bild auch nur ungünstig belichtet, aber seit dem habe immer versucht, mit geschlossenem Mund zu lächeln. Das ist natürlich keine Dauerlösung. 

Lächeln ist die kürzeste Verbindung zwischen zwei Menschen.




Ich habe schon seit Jahren versucht mit normalen Weiß-Zahncremes etwas zu bewirken, war aber (natürlich) erfolglos. Also habe ich mich im Internet nach einem professionellen Bleaching erkundigt. Ich hatte bisher zwar schon öfter über ein Bleaching nachgedacht, war jedoch der Meinung, dass das schädlich für die Zähne sein würde. Nach meiner Recherche schien diese Sorge jedoch unbegründet zu sein. Auch mein Zahnarzt hat mir versichert, dass es unbedenklich ist. Daher habe ich mich ein wenig konkreter umgeschaut und mich nach Praxen und Preisen erkundigt. Bei den Preisen bin ich erstmal vom Stuhl gefallen: gut 300,- € soll man dafür berappen. Das ist ja ein recht stolzer Preis. Aber ich habe dann doch ein recht gutes Sommer-Angebot für 66,- € in einer Praxis gefunden; dazu noch eine professionelle Zahnreinigung für knapp 65,- €. 

Insgesamt also 131,- € für das Komplett-Paket.

Am Morgen des Bleachings war ich, obwohl ich mich wirklich umfassend informiert habe, richtig aufgeregt. Nicht nur, was die Procedur an sich anging, sondern auch das Ergebnis. 

Die professionelle Zahnreinigung war noch ganz unspektakulär und fast sogar entspannend. Ich habe noch ein paar gute Tipps für die Zahnpflege von der Prophylaxe-Fachkraft bekommen und ging dann einen Raum weiter zum Bleaching.

Los geht's!

Zunächst bekam ich eine Art blaues Gummigestell und ein paar Watteröllchen in den Mund geschoben, so dass der Mund aufblieb und nichts mit dem Bleachingmittel in Berührung kommen konnte. Auf das Zahnfleisch wurde dann ein blaues Schutz-Gel aufgetragen, das dann kurz unter Licht ausgehärtet wurde. 

Es wurde in drei Durchgängen jeweils das Bleaching-Gel aufgetragen, welches dann 15 Minuten lang unter speziellem Licht "einwirken" musste (habe auch extra eine Schutzbrille bekommen). Dieser Vorgang war zunächst nicht schmerzhaft, aber gegen Ende bemerkte ich schon ein kleines Ziehen in einigen Zähnen. Das war zwar nicht angenehm, aber auszuhalten. 

Direkt nach dem Bleaching waren die Zähne zwar noch etwas scheckig, aber deutlich weißer. Das hat auch der Vergleich mit einer Farbscala gezeigt. Ich bekam noch den guten Tipp, nicht durch den Mund zu atmen, wenn ich gleich nach Hause gehe. Und diesen Tipp habe ich nach dem ersten Atemzug sofort beherzigt. So langsam fingen die Zähne nämlich wahnsinnig an zu schmerzen. Nicht jeder Zahn und auch nicht durchgehend; dafür aber umso heftiger. 

Wer schön sein will, muss leiden.

Dieses Sprichwort wurde tatsächlich Realität. Ich wusste zwar, dass es die ersten 1 -2 Tage noch zu Schmerzen kommen kann; das sei aber bei jedem unterschiedlich. Damit, dass ich einen ganzen Tag K.O. sein würde, hätte ich aber nicht gerechnet. Ich konnte das Ergebnis zunächst gar nicht genießen. Immer wieder diese stechenden Schmerzen. Unglaublich.

Am nächsten Tag traten die Schmerzen zum Glück nur noch ganz selten auf. Meine Zähne waren immer noch fleckig und ich  machte mir langsam Sorgen. Nach ca. einer Woche waren jedoch alle Flecken verschwunden. Die Zähne sind jetzt nach ein paar Wochen zwar nicht mehr ganz so weiß wie direkt nach der Behandlung, aber das ist in Ordnung, weil die Zähne trotzdem noch deutlich weißer sind als vor zuvor. Ein übertrieben weißes Hollywood-Lächeln muss es ja auch nicht sein. Es muss einfach zu mir passen ... und das tut es.

Es hat sich gelohnt.

Ich weiß allerdings nicht, ob ich unbedingt noch einmal machen würde. Immerhin weiß ich jetzt aber, was das nächste Mal auf mich zukäme.


Sonntag, 2. Oktober 2011

Ananas-Diät

Die Ananas-Diät zählt wohl zu den Kurzzeit-Diäten. Das heißt, dass man sie nur über ein paar Tage machen sollte und nicht dauerhaft. Ich habe zwar bereits gehört, dass manch eine(r) diese Diät über einen längeren Zeitraum gemacht hat und auch gute Erfolge erzielt haben soll. Ich bezweifle doch stark, dass das noch gut für den Körper ist. Man isst nämlich einfach über für ein paar Tage nur noch Ananas (frische oder ungezuckerte aus der Dose); und zwar ca. 2 kg täglich. Daneben sollte man natürlich viel Wasser trinken.




Ananas sind süß und lecker. Das sollte doch zu schaffen sein.

Dachte ich... und wurde eines Besseren belehrt. Die erste Portion Ananas hat noch richtig gut geschmeckt und ich war guten Mutes. Doch schon bei der zweiten Portion an diesem Tag hing mir die Ananas quasi zum Halse raus. Da man ja eine ganze Menge Ananas essen darf, ist der Hunger noch nicht einmal das größte Problem gewesen. Da Ananas aber doch sehr süß sind und einen recht markanten Geschmack haben, konnte ich einfach nicht so viel davon essen. Schon bei der Vorstellung, das jetzt ein paar Tage durch zuziehen wurde mir ganz schlecht. Mein Mund brannte von der typischen Ananas-Säure und meine Zuversicht schwand rapide. 
Hinzu kam noch der Gedanke, dass den ganzen Tag mehrmals Ananas klein zu schneiden recht nervig sein würde (wobei man ja die Zeit für's Kochen spart, aber egal) und man doch eine ganze Menge Abfall produziert. 

Jeden Tag Ananas geht einfach nicht.

Dieser Diät-Versuch scheiterte bei mir also tatsächlich schon am ersten Tag. Ich glaube, ich erhalte mir lieber die Freude an einer gelegentlichen Ananas zum Frühstück (das ist ja auch schon gesund) und such mir eine andere Methode, um überflüssige Pfunde loszuwerden. 

Samstag, 1. Oktober 2011

Schatz, bin ich zu dick?

Männer fürchten die Frage und Frauen fürchten die Antwort:

Schatz, bin ich zu dick?


"Na ja, dir hat in letzter Zeit wohl einfach das Essen sehr gut geschmeckt."
          Mal ehrlich, kein Mann ist so verrückt, sowas offen auszusprechen; und das aus guten Gründen.

"Nein, meine Liebste, du bist perfekt, so wie du bist." 
          Das kauft doch keine Frau ihrem Mann ernsthaft ab, oder? In der Regel meinen wir doch zu wissen, dass wir nicht perfekt sind und müssen diese Antwort daher als nett gemeinte Lüge entlarven. Ein Mann kommt damit also nur durch, wenn wir einen richtig guten Tag haben. 

Ein Mann kann auf diese Frage einfach keine zufriedenstellende Antwort geben; selbst wenn er wirklich der Meinung ist, dass seine Liebste nicht zu dick ist. Diese Frage dient doch eigentlich nur als ein rhetorisches Stilmittel der Frauenwelt, um den Mann mal wieder darauf aufmerksam zu machen, dass er mal von sich aus unsere Figur lobend erwähnen könnte. Wenn ein Mann der besagten Frage nämlich zuvor kommt, fällt es einem doch um einiges leichter, ihm zu glauben.




Nun stellt sich mir aber eine viel wichtigere Frage:

Bin ICH eigentlich zufrieden mit meiner Figur?

Ich habe fast das Gefühl, dass Frauen heutzutage mit ihrer Figur einfach unzufrieden sein müssen; quasi als gesellschaftlich vorausgesetzte Einstellung zum eigenen Körper. Man darf sich doch fast gar nicht mehr mit seiner eigenen Figur zufrieden geben, sondern muss immer vorgeben daran arbeiten wollen und zu müssen. Abgesehen davon, dass Medien uns tatsächlich suggerieren, dass wir ein lebendig gewordenes gephotoshopptes Bild sein müssten. 

Leider kann man sich kaum von den gesellschaftlichen Erwartungen und dem in den Medien propagierten perfekten Äußeren freizumachen. Der Mensch als "Gesellschaftstier" hat einfach das Bedürfnis, sich dem Konsens der Meisten zu unterwerfen und ist meist nur glücklich, wenn er von der Gesellschaft akzeptiert wird.

Ich bin bisher immer mal mehr und mal weniger mit meiner Figur zufrieden gewesen. Solange mein BMI im normalen Bereich lag, habe ich mir zumindest gesundheitlich keine großen Sorgen gemacht. Allerdings wurmt es mich zur Zeit sehr, dass ich in eine Vielzahl meiner alten Hosen nicht mehr hineinpasse und kaum ein Outfit mal nicht durch ein kleines Speckröllchen geziert wird. Außerdem bin ich einfach unfit geworden und schnaufe schon beim Treppensteigen oder Einkaufstütentragen. Das stört mich wirklich.

Ich habe durch ein paar Kilo zuviel das Gefühl mir selbst im Weg zu stehen. 

Also ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, an dem ich aktiv an meiner Figur und meiner Fitness arbeiten möchte. 
Leider war ich noch nie sportlich und habe auch noch nie eine Diät länger als einen Tag durchgezogen. Das könnte daher ein hartes Stück Arbeit für mich bedeuten. 
Meine Unzufriedenheit spornt mich allerdings an und ich hoffe, dass ich bald ein paar Erfolge erzielen kann. Vielleicht passen dann auch meine alten Hosen wieder. Ich werde daher sowohl an meiner Ernährung als auch an meiner Fitness arbeiten und werde natürlich über meine Erfolge (und sich vielleicht ergebende Misserfolge) berichten.